So kann man sich auf den Arztbesuch vorbereiten

mutter_mit_kind__shutterstock_alena_ozerova_erziehungsfehler_panorama_jpg__1280x400_q85_crop_forced_scale_subsampling-2

Die Ursachen für Bettnässen sind vielfältig. Deshalb ist die Diagnose durch den geschulten Facharzt – Kinderarzt oder (Kinder)Urologe – wichtig. Er (sie) kann der Ursache auf den Grund gehen und in den meisten Fällen rasch und gezielt helfen. Auf den ersten Arztbesuch kann man sich und das Kind vorbereiten. Der Urologe Univ.-Doz. Dr. Günter Primus gibt ein paar Tipps

  • Die Untersuchungen tun nicht weh. Sagen Sie das Ihrem Kind, erklären Sie ihm, was alles gemacht wird und nehmen Sie ihm so die Angst oder Unsicherheit.
  • Die Untersuchung beginnt mit einer ausführlichen Befragung über Häufigkeit, Menge und Zeitpunkt des Einnässens bis hin zur Familiengeschichte, denn Bettnässen wird auch vererbt. Auch der Stuhlgang wird abgefragt, da eine unentdeckte Verstopfung ebenfalls Ursache für das Einnässen sein kann. Das Gespräch ist also die Basis der Diagnose. Notieren Sie sich Stichworte, damit der Arzt rasch ein gutes und vollständiges Bild bekommt.
  • Das Blasentagebuch (Fachsprache: Miktionsprotokoll) spielt in der Diagnose des Einnässens eine ganz wichtige Rolle. Es wird über mindestens 48 Stunden (ideal übers Wochenende) geführt und enthält Menge, Zeitpunkt und Art der Flüssigkeit, die zugeführt wird, sowie wann und wie viel Harn ausgeschieden wird. Nehmen Sie ein bereits ausgefülltes Blasentagebuch gleich zum ersten Arztbesuch mit! Hier können Sie es downloaden:
  • Tipp: Zur Feststellung der Nachtharnmenge helfen auch DryNites®, indem das trockene und das nasse Unterhöschen abgewogen werden. Die Differenz plus die erste Urinmenge am Morgen ergeben die gesamte Nachtharnmenge, die in das Miktionsprotokoll eingetragen wird.

  • Erstellen Sie eine Liste mit Fragen, die für Sie und Ihr Kind wichtig sind und fragen Sie beim Arzt so lange nach, bis Sie auch wirklich alles gut verstanden haben.
  • „Die Basisdiagnose besteht aus einer körperlichen Untersuchung inklusive Ultraschall von Niere und Harnblase sowie einer Harnanalyse, um zum Beispiel Harnwegsinfekte als Ursache auszuschließen. Nach Ausfüllen des Miktionsprotokolls steht dann in fast allen Fällen die Ursache für das nächtliche Einnässen fest“, erklärt Primus.

    Hinterlassen Sie einen Kommentar

    • (wird nicht veröffentlicht)